Ihre Aufnahme in die neurologische Frühreha (Phase B)

Ihre Aufnahme in die neurologische Frühreha (Phase B)

Erfahren Sie hier wie Aufnahme und Anmeldung in unsere Fachklinik für neurologische Frührehabilitation in der Regel ablaufen und finden Sie den für Sie richtigen Ansprechpartner.

Vor dem Klinikaufenhalt

Die Behandlung in unserer Fachabteilung für neurologische Frührehabilitation schließt sich in der Regel direkt an die erste Akutbehandlung in einem Krankenhaus an. Auf der Station behandeln wir Patienten mit schweren Hirnschädigungen wie zum Beispiel nach einem Schlaganfall.

Im Gegensatz zu unseren Stationen zur Rehabilitation der Phase C & D versorgen wir unsere Patienten in der Phase B noch akutmedizinisch. Es erfolgt außerdem eine aufwendige pflegerische und therapeutische Betreuung.

Wie erfolgt die Aufnahme?

Die Anmeldung zur neurologischen Frühreha in unserem Haus erfolgt durch das Krankenhaus, in dem Sie oder Ihr Angehöriger zuvor behandelt wurden. Wenden Sie sich bei Fragen an den Sozialdienst des verlegenden Krankenhauses. Privatpatienten müssen vor der Aufnahme in unser Reha-Zentrum die Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse klären lassen. Auch das übernimmt das Krankenhaus, aus dem Sie zu uns verlegt werden.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Die Kosten für eine Krankenhausbehandlung übernehmen grundsätzlich die Krankenkassen. Allerdings erheben die Kassen eine Zuzahlung von zehn Euro pro Tag. Dies gilt für höchstens 28 Tage innerhalb eines Kalenderjahres. Aufnahme- und Entlassungstag werden nicht zusammen, sondern jeweils als ein ganzer Tag berechnet.

Folgende Patienten sind nach § 39, Abs. 4 SGB V von der Zuzahlung befreit:

  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren
  • BG-Patienten
  • Kriegsversehrte, Asylbewerber, Zivildienstleistende
  • stationäre Patienten aus fremden Krankenhäusern
  • vorstationär zu behandelnde Patienten
  • Patienten, die eine gültige Zahlungsbescheinigung vorlegen

Checkliste für Ihren Aufenthalt

Bekleidung

  • Nachtwäsche
  • Unterwäsche
  • Strümpfe/ Socken
  • bequeme Oberbekleidung
  • kurze Sporthose
  • Gymnastik- oder Trainingsanzüge

Schuhe

  • festes Schuhwerk
  • Turnschuhe
  • Hausschuhe

Sonstiges

  • Taschentücher
  • Personalausweis
  • Röntgenbilder
  • Arztberichte
  • Krankenversichertenkarte
  • persönliche Toilettenartikel
  • Uhr/ Wecker/ Radio

Orthopädische Hilfsmittel
(falls erforderlich und vorhanden)

  • Stütz-/ Kompressionsstrümpfe
  • Bandagen
  • Schuhlöffel
  • Strumpfanziehhilfe
  • Mieder/ Korsett
  • TENS-Geräte
  • Einlagen
  • Orthopädische Schuhe
  • Unterarm-Gehstützen/ Gehstock
  • Rollator
  • Rollstuhl
  • Spezial-Kopfkissen/ Nackenkissen

Weitere Informationen zum Download

Wie Sie uns kontaktieren können

Wenn Ihr Angehöriger bei uns behandelt werden soll, helfen wir Ihnen gerne im Vorfeld bei der Organisation des Aufenthalts. Bitte sprechen Sie uns an:

Monika Roth

Monika Roth

Patientenmanagement

Katja Heck

Katja Heck

Patientenmanagement

Katja Christ

Katja Christ

Patientenmanagement

Claudia Massutat

Claudia Massutat

Patientenmanagement

Luca Magnon

Luca Magnon

Patientenmanagement